Startseite Aktuelles Fotogalerie Programm Über das Fest Presse Veranstalter Kontakt Impressum
32 Jahre Sommerspektakel

Laut Zeitungsarchiv der RNZ lassen sich die Anfänge des Festes bis zum 4. Juli 1984 zurückverfolgen. Worin liegt der Reiz dieses Sommerspektakels, das seine Anziehungskraft auch nach fast drei Jahrzehnten nicht verloren hat? Dazu ein Beitrag über das Fest und seine Entstehungsgeschichte von U. Höpfner.

Einige Impressionen (2002-2015) von Angelika Binding, Reiner Herbold u.a. haben wir in der Fotogalerie zusammengetragen. Die Fotonachlese 2016 folgt in Kürze. Zu den Fotos gehts hier lang. Einwände gegen die Veröffentlichung einzelner Fotos, bitte per E-Mail an  info@sommerspektakel-heidelberg.de.
Das Sommerspektakel 2016 in der Weststadt ist leider schon wieder vorbei ...

Eine wunderbar entspannte, familiäre, heitere Atmosphäre rund um den  „Willi“, optimales Wetter – nicht zu heiß, nicht zu kalt – Poetry Slam, tolle Musik, Tanz und Zauberei im Zirkuszelt, engagierte Helferinnen und Helfer ...

... das dreitägige Stadtteilfest vom 15.-17.Juli  zog wieder einmal Tausende von Besucher an. Fazit: Schön war's, bunt war's und friedlich – ein echter Lichtblick in diesen Zeiten.


Wir freuen uns schon auf das  Sommerspektakel im nächsten Jahr. Der Termin wird noch bekanntgegeben.


  

 


Sommerspektakel 2010 – Foto: Ulrich Höpfner

Bitte weitersagen!                             

Leider können wir hier nicht alle Programmpunkte ausreichend würdigen. Weitere Infos gibt es deshalb ab sofort regelmäßig auf der Sommerspektakel Facebook-Seite. Wir freuen uns über Kommentare, Fragen, Anregungen und Mitmach-Angebote. 
Herzlichen Dank fürs Mitmachen!

Das Organisationsteam sagt „Dankeschön". Ohne den Einsatz der engagierten, gut organisierten Teams in Küchen-, Kaffee- und Schminkzelt oder am Grill- und Sektstand  sowie die rund 200 ehrenamtlichen

Helferinnen und Helfer, die an den drei Tagen insgesamt hunderte von Arbeitsstunden beim Auf- und Abbau,  an den Getränkeständen, am Waffel- und am Salatstand leisteten, wäre das Fest nicht möglich.